Eine sehr abstrakte Zeichnung von einer rollstuhlfahrenden mit ausgestreckten Armen. In den Hände hält die Person zwei Fahnen.

Menschen mit Behinderung und deren Angehörige auf Augenhöhe zu beraten und über Möglichkeiten zu einem selbstbestimmten Leben zu informieren ist die Aufgabe der Lotsinnen und Lotsen. Bei Fragen rund um das Thema Behinderung stehen die Lotsinnen und Lotsen zur Verfügung und versuchen gemeinsam mit den Ratsuchenden Lösungen in deren Sinne zu finden. Für ihre Tätigkeit sind sie in Schulungen speziell ausgebildet worden. So verfügen sie über Kenntnisse in den Bereichen Beratung, Recht und Öffentlichkeitsarbeit. Die Lotsinnen und Lotsen arbeiten ehrenamtlich und die Beratung ist kostenlos. Das Angebot deckt den gesamten Regierungsbezirk ab und ist in Regionen unterteilt. Das Projekt wird vom Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben (KSL) für den Regierungsbezirk Köln betreut.

Zu den Lotsinnen und Lotsen in den Regionen

 

Lotsin/Lotse werden

Alle Lotsinnen und Lotsen werden vor der Aufnahme ihrer Tätigkeit gezielt geschult. Inhalte dieser Schulung sind Erwerb und Ausbau von Beratungs-, Rechts- und Vernetzungskompetenz. Die Schulung richtet sich an ehrenamtlich Aktive, die Menschen mit Behinderung/chronischer Erkrankung bei der Wahrnehmung ihrer sozialrechtlichen Ansprüche unterstützen möchten. Die Teilnehmenden kennen sich aus eigener Erfahrung mit Behinderung bzw. chronischer Erkrankung aus und können im Sinne von „Peer Support“ ihr Wissen weitergeben. Besonders wichtig ist, nicht nur die vorhandenen Kenntnisse zu vertiefen und für die „eigene“ Selbsthilfegruppe zu nutzen, sondern auch für Menschen mit anderen Einschränkungen zur Verfügung zu stehen.

Bei Interesse und weiteren Fragen steht das KSL für den Regierungsbezirk Köln gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner

Ellen Romberg-Hoffmann

Ellen Romberg-Hoffmann

Diplom-Sozialarbeiterin
Systemische Beraterin (DGSF)
Präventionsfachkraft

E-Mail romberg-hoffmann [at] ksl-koeln [dot] de